ITB Berlin Coronavirus COVID-19

Die Veranstalter der ITB-Berlin 4.-8.März 2020 begehen meines Erachtens mit der Durchführung trotz des neuartigen Corona-Virus eine strafbare Körperverletzung. Weil es im Zusammenhang mit der Messe (=10.000 Aussteller aus 180 Ländern) ganz sicher zu sehr vielen zusätzlichen Ansteckungen /Erkrankungen kommen wird. Die Krankheit ist hochansteckend, weil sich die Viren nicht erst in der Lunge sondern bereits im Rachen vermehren. Es liegt vermutlich nicht nur Fahrlässigkeit vor, sondern sogar (bedingter) Vorsatz:

Die ITB-Leitung weiss, dass sie die Ausbreitung fördert. Diese Förderung würde durch Absage wegfallen, ist also vermeidbar. Die ITB-Veranstalter billigen jedoch diese Ausbreitung, weil Ihnen Geld und Geschäft usw. wichtiger sind. Sie nehmen Das so hin: „Man weiss dass es geschieht und tut es trotzdem“ lautet in Etwa die juristische Beschreibung für bedingten Vorsatz. Das ist die schwächste Form von Vorsatz, aber es ist Vorsatz. [Beachten Sie Unten „Teil 2“] Erschwerend kommt hinzu, dass COVID-19 Ansteckungen zum Teil tödlich sind! Dass die ITB- Veranstalter sich für deren Entscheidung vermutlich eine Deckung der Politik geholt haben, ändern nichts am vorher Gesagten.
(Mobilfunkmesse in Barcelona Februar 2020 wurde zB abgesagt)

Die aktuellen Nachrichten über die allmähliche weltweite Verbreitung sind äusserst besorgniserregend. Vielsagend heutige grosse Zeitungsannoncen von infektionsschutz.de , man solle Abstand halten beim Niesen usw. Es gibt noch keinen Impfschutz.
Wenn das so weitergeht brauchen wir uns über Zahngesundheit nicht mehr viele Gedanken machen. Natürlich sind wir in Deutschland bei einer Ausbreitung n i c h t gewappnet (Hoher Prozentsatz bei COVID-19-Erkrankung, der Beatmung benötigt, aber nur eine relativ winzige Anzahl Beatmungsgeräte steht zur Verfügung. Ebenso zu geringe Bettenzahl auf Isolierstationen usw.) Das etwa sagte vor rund einer Woche der Institutsdirektor der Charite Herr Dr. Drosten in der RBB-Abendschau.
Deshalb müsste eine Absage m.E. sofort eingeklagt werden. Als notwendige Vorsichtsmassnahme.

TEIL 2: 23. Februar: Nach weiterer Recherche stelle ich fest: Es liegt hier keine Körperverletzung im juristischen Sinne vor, der Virus als Täter und die ITB-Veranstalter als dessen Gehilfe funktioniert selbstverständlich juristisch ohnehin nicht 😉 und auch eine irgendwie geartete „Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ greift juristisch nicht. Denn es liegt kein behördliches Verbot vor und der ITB-Veranstalter hat juristisch keine Garantenstellung. Das spielt aber bei meinen Vorwürfen gegen die ITB keine Rolle – die Behörden sind wie ich meine schlichtweg „leichtfertig“ und ebenso die ITB-Veranstalter:

Denn Behauptungen, die Grippe sei genauso schlimm oder gar schlimmer, sind scheinbar nicht korrekt. Wir wissen noch zu wenig, aber sogar die Berichte und Zahlen, die die Diktatur China aus dem Land herauslässt, sind alarmierend.
-Die Behauptung, es gäbe durch Grippe angeblich vielmehr Tote, hinkt womöglich ohnehin. Denn COVID-19 ist erst seit Dezember 2019 bekannt, entstanden in einer Region mit wenigen Millionen Menschen (Wuhan) . Welche Zeitspanne und welche Bevölkerungszahlen werden verglichen?
-Grippe ist scheinbar nicht derart ansteckend, siehe die neuesten besorgniserregenden Zahlen und Berichte. Ich weiss dass solche Berichte oft fehlerhaft sind und Fehler in andere Beiträge übernommen werden. Aber wenn nur ein Teil zutrifft….
-Es gibt keine Schutzimpfung
-Bisherigen COVID-19-Tests sind sehr unzuverlässig, wie spätere erneute Test der selben Personen zeigten. Es stehen auch garnicht genug Testsets zur Verfügung. Es gibt also eine hohe Dunkelziffer Erkrankter.
Scheinbar haben gering entwickelte Länder keine Chance, die dortige Ausbreitung zu verhindern. (Man siehe die relativ hohe Ausbreitung auf Kreuzfahrschiffen, die sich aufgrund falscher erster negativer Testergebnisse erst später herausstellte) Denn wie sollen in armen Ländern Kontaktpersonen Infizierter wochenlang isoliert und versorgt werden? Reiche Ländern können das, arme zB afrikanische Staaten nicht. Damit kann letztlich aufgrund des Reiseverkehres auch bei uns die Ausbreitung nicht verhindert werden. Soviele Menschen kann selbst Deutschland nicht wochenland isolieren.
-Der WHO-Chef sagt, dass wenn die internationale Gemeinschaft jetzt nicht „hart“ gegen das Virus vorgehe, werde sie vor einem „schwerwiegenden Problem“ stehen. (Berliner Zeitung 22.Februar Seite 30) Eine ITB mit 10.000Ausstellern aus 180 Ländern ist das exakte Gegenteil von „hartem Vorgehen“, nämlich eine kräftige „Durchmischung“ eines Teiles der Weltbevölkerung.
-Gesundheit geht immer vor, deshalb muss sicherheitshalber diese MESSE ABGESAGT werden, denn eine ITB ist nicht existenznotwendig. Und deren Ziel (Förderung des Reisens in ferne Länder) ist wegen des Virus und wegen des Klimawandels sowieso bis auf Weiteres fehl am Platz.

Teil 3: Meinen Standpunkt vertrete ich jetzt auch in meinem Thread auf recht.de. Dort habe ich mich gegen heftigen Widerstand mühelos behauptet. Lesen Sie dort, um also zahlreiche weitere meiner Argumente kennenzulernen: https://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?f=3&t=285030

-SIEHE FOLGEBEITRAG MIT ONLINEPETITION GEGEN DIE ITB-

2 Gedanken zu „ITB Berlin Coronavirus COVID-19

  1. UPTATE von Wolfgang /Zahnkaufmann.de:
    Schon jetzt (20.März) gibt es in Italien mehr Coronatote, als es in China insgesamt gab obwohl China rund 23 x soviele Einwohner hat!
    (China ca. 1,4 Mrd. / Italien ca. 60 Mio.)
    Meine Email an die italienische Botschaft / politico.berlino@esteri.it + segreteria.berlino@esteri.it vom 12.März:
    Sehr geehrter Herr Botschafter,
    vielen „Dank“, dass viele Italiener nochmal kräftig Corona nach Deutschland transportiert haben, bevor Übermorgen jedenfalls die Billigflieger den Verkehr zwischen Deutschland und Italien einstellen.
    Ich habe einen relativ guten Überblick sowohl über die Gesamt-Touristenzahlen in Berlin, also jeweils im Vergleich. Und zT auch über deren Verteilung auf die verschiedenen Herkunftsländer.
    Jedenfalls italienische Touristen erkennt man leicht und ziemlich eindeutig und ganz offensichtlich war deren absolute Zahl in den letzten Tagen nicht niedriger sondern sogar höher. Italiener wollten also kräftig was erleben in Deutschland, was in Italien jetzt nicht möglich ist. Zudem mit niedrigerem Ansteckungsrisiko als in Italien.
    Eine schlimme Rücksichtslosigkeit gegenüber den Deutschen! Offenbar verhinderte auch kaum Jemand die Ausreise nach Deutschland.
    Mit vorzüglicher Hochachtung
    Wolfgang Steffens Fischerinsel 5 10179 Berlin

    [Info: Am 11. März waren zumindest in Norditalien längst weite Regionen unter Quarantäne, Ausgangssperren, Läden geschlossen, ganz Italien im Schockzustand. In Deutschland Nichts davon]
    Jeder aus der berliner Tourismusbranche kann meine Behauptung in dieser Mail grundsätzlich bestätigen, und vielen Bewohnern Berlin-Mittes wird das auch aufgefallen sein.
    Weiteres Beispiel: Am Abend des 12.März lief zB ein Pulk Italiener der Grösse von zig Schulklassen vor meiner Haustür über die Fischerinsel. Am 13.März sah ich mehrere italienische Schulklassen die Strasse des 17.Juni entlanggehen, nahe der Siegessäule usw. Als in Norditalien längst das Desaster seinen Lauf genommen hatte. Haben diese Menschen (vor allem Lehrer, Gruppenleiter, Verantwortliche) nur Grütze im Kopf?
    Aber auch in Berlin gibt es viele Vollidioten, Stichwort „Corona-Parties“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.