Wie leben Arztopfer mit der Angst? Teil 2

Kürzlich war ich einige Tage in Paris, denn ein Tapetenwechsel ist für mich ein Mittel gegen Angst. Und wer weiss, wie lange ich gesundheitlich noch reisen kann? Was ich mit Ärzten erlebe ist besorgniserregend. Mein Hausarzt gab mir nach dem Händewaschen zur Begrüssung seine pitschnasse Hand  und fragte anschliessend: „Sie sind Einmalpatient?Als ich ihn fragte wie er das meint, antwortete er lächelnd „Vergessen Sie`s“. Das ist noch die harmloseste Geschichte. Ich habe traurigerweise umfangreiche schlimme Aufzeichnungen für neue Beiträge in Kategorie „Meine Behandlung“  . Ich wünschte mir so sehr, dass insbesondere meine Zahn-„Behandlung“ endlich eine Wende nehmen würde. Dann könnte ich hier Positives über Ärzte berichten. So wie es läuft gibt es nur Verlierer, und das seit 2009!
Aber nun zum Thema „Überleben in Paris“: 🙂 Ich habe zwar Zukunftsangst aber bin nicht lebensmüde. Deshalb verliess ich mein Hotel nach 2 Nächten, ich hatte keine Lust, in Etage 33 gegrillt zu werden. Ja –  es war wieder Etage 33 wie in Wien , diesmal jedoch in einem desolaten Haus denn ich wollte sparen. Obwohl meine Buchung (186€ für 5 Nächte ohne Frühstück) soo billig dann auch nicht war: Winziges Einzelzimmer mit nur 4 Quadratmetern, Gemeinschaftsdusche/Bad, alles versifft und auswärts gelegen am „Peripherique“ : parisperipherique Auch aus der Ferne sieht es so schön aus: hotelparis
Aufgrund kaputter Türen fühlte ich mich dort wie in einer Mausefalle: Oberste Fahrstuhletage ist die 32, von dort führt eine Treppe zur 33, diese Tür ist der einzige Zugang zur Etage 33. Türdrücker und andere Teile lagen auf dem Boden rum, nur mit einem Trick hatte jemand bewirkt, dass man die Tür trotzdem öffnen kann: Verdrehtes Türschild damit die einen Spalt offen bleibt. fluchtweg Und ein in die Tür gestopftes Papiertuch, damit der Schnapper drinnebleibt. Den Chef interessierte das zwei Tage nicht. Ein Arme-Leute-Haus, mich erinnerte das an das 2017 in London abgebrannte Armenhochhaus .  Ich zog um in ein Hotel am Gare de Lyon, garedulyon teurer aber nicht lebensgefährlich. Seit Längerem sollen zwei pariser Bürotürme(ca. 50Etagen) zu Hotels umgebaut werden, das wäre was für mich: lesmercuriales McDonalds ick liebe Dir: WLAN, Toilette auch fürs Zähneputzen, Kaffee, und das Alles oftmals auch in Paris für nur rund 1,20Euro. Und man kann unbekümmert seine mitgebrachten Leckereien essen. Foto aus dem angesagten Belleville: bellevillemcdonalds Beim McDonalds Champs Elyssee kostet der Kaffee allerdings 3,60…  da reicht dann eben meine Wasserflasche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.