www.aerztepfusch-und-behandlungsfehler.de

… war seit Januar 2014 Adresse dieses Blogs. Mein ehemaliger Freund Herr Jürgen H. machte meinen Blog dort am 29.September 2017 platt. Hier die Hintergründe:  Aber zunächstmal: Ich freue mich sehr dass Sie mich gefunden haben jetzt hier direkt auf zahnkaufmann.de
Sie sehen hier das Resultat meiner eigenen Sicherungskopie, von mir vorsorglich runtergeladen am 1.September 2017. Gottlob hat mein neuer „Helfer“ es geschafft Alles wieder online zu stellen. Es wäre sonst ein absoluter Albtraum geworden, Alles von meiner Festplatte wieder herzustellen!! Und wäre nicht komplett möglich gewesen.
Aber zum Thema Abschaltung: Vertrauensperson Herr Jürgen H. hatte Ende 2013 Alles für meinen Blog erledigt: Verträge (Domain, Hosting) in seinem eigenen Namen usw. abgeschlossen, und meinen WordPress-Blog eingerichtet. Wegen einer privaten Auseinandersetzung schaltete er am 29.September, wie er mir am Mittag dieses Tages  auf Facebook bereits in Aussicht stellte   blog offline  , am Abend dort meinen Blog ab. So sah es dort direkt nach Abschaltung aus: Blogoffline   Präziser formuliert: Herr Jürgen H. liess den Domain-Vertrag wohl schon 2014 über Frau C laufen, mit der er familiär eng verbunden ist. Die Domain aerztepfusch-und-behandlungsfehler.de lief und läuft über den Namen der Frau Claudia C. Aber der H hat von der C das Domain-Passwort, oder er bestimmt der C., was die in der Sache zu tun hat,  siehe erstes Foto. Bei denic.de wurden übrigens am Tag der Abschaltung die Domaineintragungen verändert: „Letzte Aktualisierung 29.9.2017″ (läuft aber weiterhin über Frau C.) ! Soll verschleiert werden, wer exakt in welcher Form für dieses Unrecht gegen mich (Blogabschaltung) verantwortlich ist?“  Nachdem Herr H. meinen Blog also abgeschaltet hatte, postete er mir auf Facebook  Die Würfel sind gefallen ( = Die Würfel sind gefallen ) Jammerschade, wenn eine fast 4jährige -von meiner Seite absolut vertrauensvolle- Freundschaft mit schwerem Vertrauensbruch beendet wird. Herr H stellt Leute in Auseinandersetzungen gern als paranoid und Psychopathen dar. [siehe Unten „Ergänzung 16.Februar 2018] Und Emails Dritter an mich legen nahe, dass er über mich auch Rufschädigungen zB bei Unterrichtsfirma G in Umlauf brachte/bringt. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Es gibt Leute, die gönnen Anderen nicht den Dreck unter den Fingernägeln, ausser sie ziehen selbst einen Vorteil daraus. Praktisch seit Blogabschaltung bis heute(28.Januar 2018)  erscheint unter meiner alten URL: Blog offline

Natürlich habe ich jetzt eine Zeit lang weniger Besucher, die müssen mich ja erstmal über Suchmaschinen finden. Falls die überhaupt suchen. Denn die alte Domain aerztepfusch-und-behandlungsfehler.de  (mein von Herr Jürgen H. abgeschalteter Blog) besteht ungenutzt/“tot“ weiter, natürlich ohne Hinweis auf meine neue Domain zahnkaufmann.de. Stammbesucher denken, ich hätte aufgegeben und googlen entsprechend nicht nach mir!
ERGÄNZUNG:  (28.Januar 2018)
Vor dem Hintergrund der Ereignisse der letzten Monate würde ich mich über Nichts wundern…. Herr H. hatte von mir jeweils das aktuelle WordPress-Blogpasswort bekommen, zB falls ich den Löffel abgebe. Ich habe meine Hauptbeiträge zwar mit einem Textvergleichsprogramm auf Veränderungen überprüft. Falls Ihnen dennoch was merkwürdig vorkommt, geben Sie bitte Bescheid. Ich kann unmöglich alle Beitrage und darin Alles vollständig prüfen (Anhänge, Links etc.) Es wäre sehr schlimm wenn mich Leute im Blog für einen Lügner halten!
Herr Jürgen H. ist in der Unterrichts- /Coaching- /IT-Branche tätig, ist Rhetoriklehrer, kennt Gott und die Welt. Hat daneben viele tausende Kontakte in verschiedensten sozialen Netzwerken. Sowohl sein Freundezähler zB bei Facebook(Obergrenze 5000) als auch die Speicherplätze seines neuen sehr hochwertigen Smartphone reichen nicht für die Riesenzahl seiner Kontakte aus.
Er ist ein Blender und Manipulierer wie er im Buche steht. Deshalb ist das Zerwürfnis mit ihm ein echtes Problem und nicht „nur“ sehr traurig. Er kann wenn er will alles Mögliche in Gange setzen…
Besuchen Sie mich auch auf Facebook, falls Sie dort ein Profil haben. Dort in der Namenssuche Wolfgang Steffens Berlin eingeben.
ERGÄNZUNG:  (16.Februar 2018)
2016 bezog ich Leistungen vom Jobcenter und nahm bei einem Träger=Unterrichtsfirma (ich nenne den hier T) an einem Job-Coaching teil, damaliger Coach war Herr Jürgen H. (So hatte ich 2013 Herr H auch kennengelernt) Ich unterschrieb Herrn H 2016 seine Stundenzettel/Berichte zT auf leeren Seiten / „blanko“. (Das mailte ich T bereits in meiner ersten Anfrage wg. Unterlagen am 8.Dezember 2017) Das Resultat sind folgende nachweislichen Rufschädigungen: Coachingunterlagen2016Zitat daraus:  ..Herr Steffens hat mich authorisiert, ihn wörtlich zitieren zu dürfen. „Ich habe keinen Bock zu arbeiten“. Aufgrund des emotionalen Zustandes von Herrn Steffens kann ich dem nichts hinzufügen.
Natürlich hätte ich Sowas Nie unterschrieben. Da hätte ich genauso dem Jobcenter schreiben können: Bitte überweisen Sie mir kein Geld mehr. Herr Jürgen H. bekam jedoch offensichtlich „kalte Füsse“, denn sicher war er es, der veranlasste, das dieses Coaching nie beim Jobcenter abgerechnet wurde, diese Lüge nie beim Jobcenter landete. Warum, müsste man Herrn H fragen. Er und die Coachingfirma bekamen entsprechend nie Geld dafür, es geht um 2400 Euro.
Da er schon anderorts Rufschädigungen über mich verbreitet hatte (s.O.) bat ich diese Firma T im Dezember 2017 um Zusendung seiner Berichte über mich. Dadurch erfuhr die Geschäftsleitung der Firma erst vom Coachingvertrag usw. Die Firma mailte mir gestern, dass der Kurs nie abgerechnet wurde. Und mailte mir u.A. das vollständige Klassenbuch. (Oben zitiert aus Seite 22 des erhaltenen Klassenbuches/PDF)
Hier die beiden entscheidenden Emails der Unterrichtsfirma an mich, von gestern 15.Februar 2018:
…Bei dem zuständigen Jobcenter liegen keine Abschlussberichte vor, da durch unsere Mitarbeiterin keine Abrechnung erfolgte. Dafür haben wir bei uns entsprechende arbeitsrechtliche Schritte eingeleitet. Hier wurde gegen bestehende Festlegungen verstoßen. Leider wurde dies erst durch Ihre Anfrage festgestellt….[Bei der erwähnten „Mitarbeiterin“ unterschrieb ich in Anwesenheit von Herrn H. 2016 den Coachingvertrag. Herr H. sorgte offensichtlich dafür, dass die den Vertrag verschwinden liess]
und
„…nein, die Unterlagen sind nicht beim Jobcenter abgerechnet worden, da dafür die Zeit abgelaufen ist., Den Verlust musste [Name der Unterrichtsfirma T] hinnehmen….“
 
Ebenso mailte dazu das Jobcenter an mich:


Das Vorgehen des Herrn Jürgen H. erinnert zB an die Lüge der Zahnärztin S in ihrem Brief an die Zahnärztekammer: Ich befände mich angeblich in einer „Psychotherapie“  und ich habe wohl unter „Psychopharmaka“ gestanden.
Ich muss Rufschädigungen hier entschieden klarstellen, weil Ärzte grundsätzlich Leute wie mich als Vollidioten hinstellen, und Lügen wie die des Herrn Jürgen H. denen nützlich sind. Wer weiss, was H sonst noch so trieb bzw. treibt?

4 Gedanken zu „www.aerztepfusch-und-behandlungsfehler.de

  1. Willkommen zurück (Y)
    Das in abgewandelter Form wäre auch ein Name für eine Facebook Gruppe:
    „Zahnärzte zerstören Leben“ naja und viele anderen helfen mit das sie das können.
    Wünsch‘ Dir, dass nun endgültig in Sachen Blog alles rund läuft.

    VG
    Karin

    1. Liebe Karin Hager: Im Laufe von Jahrzehnten (!!) haben Zahnärzte immer und immer wieder in meinem Mund gepfuscht und aus einem einstmals schönen und völlig gesunden, immer sorgfältig gepflegten Gebiss eine Müllhalde gemacht.
      Ohne jede Polemik lässt sich heute nur ein Resümee ziehen:
      Zahnärzte haben mir das Leben genommen: zahnarztpfusch.org

      LG

  2. Ich finde es toll und mutig, was Sie hier machen!
    ANTWORT von Wolfgang/Zahnkaufmann.de: Danke für Deinen Kommentar, ich bin nicht überdurchschnittlich mutig. Ich habe nur andere Prioritäten.

    Mittlerweile glaube ich, dass Zahnarzt ein unglaublich krimineller Beruf ist. Eigentlich sagt das ja einem schon das Gefühl, wenn man sieht, welche selbstherrlichen Proleten diesen anspruchsarmen Beruf ausüben.
    ANTWORT: Nein, der Beruf an sich ist nicht kriminell, richtig ausgeübt ist er ein Segen. Aber er bietet bösen Menschen leider viele Möglichkeiten, Patienten zu schädigen. Siehe in meinem älteren Beitrag
    Und natürlich ist der Beruf keineswegs „anspruchsarm“, sondern sehr anspruchsvoll. Jedenfalls wenn der ZA möglichst Alles berücksichtigen und gut machen will, dann erfordert Das sehr viel Wissen und Mühe.

    Fortsetzung Tobias K.: Ich selbst bin auch geschädigt worden.

  3. INFO von Wolfgang/Zahnkaufmann.de:
    Aufgrund gestriger Email an mich war ich gezwungen, diesen Beitrag am Ende zu ergänzen. Schlimm wenn Patienten sogar aus dem eigenen privaten Umfeld Rufschädigungen erleiden müssen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.