„Ich auch! Ich auch!“ ( #metoo )

Von der „Weinstein-Affäre“ zum Thema Patientenschutz/Patientenrechte ist der Weg nur kurz: Film-Mogul Weinstein befummelte oder missbrauchte offenbar jahrelang sehr viele Frauen, die bei ihm für eine Top-Rolle vorsprachen. Das war seit Jahren in Hollywood ein „offenes Geheimnis“. Wurden Frauen, die dennoch davon Nichts wussten, auch nicht von Freundinnen/Kolleginnen gewarnt? (Auch alle US-Medien hielten dicht? Wie krank sind die denn?) Aber angenommen, daß tatsächlich ein Grossteil der betroffenen Frauen ahnungslos in Weinsteins Falle tappte, stellt sich dann die Frage, wieso fast Keine versuchte, Weinstein juristisch zur Rechenschaft zu ziehen.
(Und wie gesagt wussten wahrscheinlich etliche Frauen, worauf sie sich bei einem Treffen mit Weinstein einliessen und gingen dennoch hin. Das wären dann m.E. freiwillige Sexdienste zwecks Karriereförderung, denn soweit ich las, sprach keine der Frauen bei Weinstein aus purer Not vor. Sondern es ging um die grosse Karriere, schliesslich war Weinstein einer der Mächtigsten im Filmgeschäft und hat sich entsprechend wohl nicht mit der Besetzung von Kleinrollen beschäftigt.)
Aber egal, wie es im Einzelfall war: Seine weiteren Untaten wurden dadurch jedenfalls gefördert. Er sah, dass er damit durchkommt und so weitermachen kann. Wenn man es Triebtätern derart leicht macht, dann machen die eben weiter, alles Andere wäre ein Wunder. Hätten sich gleich zu Beginn Opfer juristisch gewehrt, so wäre Weinstein schon vor Jahren fällig gewesen. Die ersten Anschuldigungen hätte er vermutlich noch erfolgreich abgewehrt, nach immer weiteren neuen Anschuldigungen wäre aber selbst für ihn trotz seines Einflusses und trotz seiner diversen Top-Anwälte frühzeitig Schluss gewesen.
Also alle schwiegen letztlich des Geldes wegen, oder machten dafür mit. Dass Weinstein seine Straftaten daraufhin bei anderen Frauen weitermachen konnte, war allen letzlich egal. Und was ist mit denen, die sich jetzt zB mit #metoo ins Rampenlicht drängen? Wieder nur für Geld und Karriere? So oder so mit dem Strom schwimmen, stets dem Geruch des Geldes folgend: „Ich auch! Ich auch!“ ?
Lange vor #metoo gab es zB in Deutschland #aufschrei. Ändern tut sich durch die dortige Verbreitung sexueller Schilderungen Nichts. Die überraschen Niemanden, und auch nicht das Ausmass und die Häufigkeit. Wie jede(r) weiss, sind wir Männer überwiegend schwa..gesteuert, und wenn man uns keine Grenzen setzt, dann benehmen sich viele von uns sehr oft sehr schlecht. Politiker fordern gegenwärtig in Deutschland schärfere Gesetze, aber die sind bereits streng. Und wenn niemand anzeigt oder verklagt (s.O.) , dann sind die ohnehin wirkungslos.

Patienten, die Opfer vorsätzlicher = absichtlicher Körperverletzungen durch ihren Arzt wurden, müssen sich ähnlich wie die damaligen Weinstein-Opfer überlegen, was sie eigentlich wollen! Siehe dazu mein vieldiskutierter Beitrag „Soll ich meinen Arzt anzeigen?“  Fast alle Patienten halten es ähnlich wie die Weinstein-Opfer: Aus verschiedenen Ängsten heraus, und zT sicher auch aus Bequemlichkeit, schweigen sie. Dass ihr Arzt erst dadurch ungestört weitere Patienten misshandeln kann, und das wahrscheinlich auch tun wird, ist denen offenbar leider egal! Es gilt:

Aber jeder setzt in seinem Leben seine Prioriäten anders… Wäre es mir nach den Straftaten der Zahnärztin S nur um meinen persönlichen Vorteil gegangen, dann hätte ich die nicht angezeigt. (Vorsätzliche Gefährliche Körperverletzung §224 StGB) Denn mir war klar, dass das für meine Weiterbehandlung das Schlechteste war, und daneben eine Menge Arbeit und sonstigen „Ärger“ bedeuten wird. Und natürlich war mir die geringe Chance klar, dass S verurteilt wird.
(Natürlich wusste ich, dass S vorsätzlich gehandelt hatte.  Aber dass ich ihren Vorsatz -absichtlich ohne Einwilligung vorgenommenen Eingriff am Zahn 14- m.E. sogar anhand schriftlichlicher Belege nachweisen kann  ! Lange komplizierte Schilderung !  wusste ich zum Zeitpunkt meiner Anzeige nicht. Das erkannte ich erst nach Beendigung der Ermittlungen.)  Aber es ging mir um Gerechtigkeit und darum, zumindest eine Bestrafung zu versuchen. Und darum, dass diese Perverse nicht ungeschoren zukünftig an sehr vielen Patienten so weitermachen kann. 

[ Im Ermittlungsverfahren wurden verschiedene Straftaten der Zahnärztin Fr.Dr.S nicht berücksichtigt. Sondern nur was ich anzeigte,  bzw. Teile von dem was ich anzeigte. Das ist zT auch normal und ok, ist aber sowieso ein anderes Thema.
Andere Straftaten der S: ZB die von ihr beabsichtigte/geplante festen Brücke auf Zahn 17 ohne unbedingt nötige vorherige Wurzelbehandlung. Und die Unterlassung der unbedingt nötigen Wurzelbehandlung des 27 vor/nach dessen Wurzelspitzenresektion. Und die von S halb gemachten Wurzelbehandlungen der Zähne 24 und 25 usw. Siehe dazu Beiträge in Kategorie „Meine Behandlung“
HINWEIS: Das Verfahren gegen S  wurde rechtskräftig eingestellt. ]

3 Gedanken zu „„Ich auch! Ich auch!“ ( #metoo )

  1. Mit großem ENTSETZEN lese ich gerade, dass der Hamburger „Zahnarzt“ und Rechtsanwalt Dr. Wieland Schinnenburg in den Deutschen Bundestag eingezogen ist. Dies verkünden mit Stolz diverse ZÄ-Blätter…..es handelt sich nach eigenen Erfahrungen um einen (nachweislich!!! ) hochgradig patientenfeindlichen Anwalt, der seine Ausbildung als Zahn“arzt“ dazu nutzt, jeden geschädigten Zahnpatienten mundtot zu machen und mit falschen Ausführungen (nachweislich) einem Gericht als Wahrheit zu verkaufen, was Lügen sind. Er ist ein großer [entfernt] , der sich aber ausgezeichnet darauf versteht, mit zahnmedizinisch falschen Ausführungen geschädigte Zahnpatienten so darzustellen, dass das Gericht diesen falschen Ausführungen blind folgt. Schauen Sie sich mal auf youtube ein paar Reden vor dem Hamburger Senat an…..er babbelt unverständliches Zeug, ein [entfernt] eben. In einem Interview „bedauert, dass er keine kaputten Zähne mehr behandeln kann…“ Er hat sich wohl auch hier falsch ausgedrückt: sicherlich bedauert er, dass er keine Zähne mehr kaputtmachen kann“….. Wenn so einer im Deutschen Bundestag sitzt , dann GUTE NACHT für alle Zahnarztgeschädigten. Ich bin total entsetzt!

  2. Völlig unverständlich, das große Indianergeheule – es ist doch allgemein bekannt, wie Filmschaffende, Politiker usw. „Hand anlegen“ und dies für völlig selbstverständlich halten. Die Ehefrauen dulden solche Machenschaften – das gehört eben dazu, Hauptsache sie können sich weiter im Licht der Öffentlichkeit an der Seite eines bekannten Mannes sonnen. Warum schweigen begrabbelte Frauen (und Männer)? Weil der Spießrutenlauf durch ein Outing unerträglich ist, nur dem Anzeigenden schadet – nicht den“Tätern“ und weil alles im Sande verläuft bzw. man selbst Strafanzeigen und Klagen an den Hals bekommt. ..ja, genauso, wie Klagen und Anzeigen, die sich Zahnarztgeschädigte „trauen“….Wenn jetzt sogar ein Zahnarzt/Anwalt in den Deutschen Bundestag einzieht, der Zahnarztgeschädigte „plattmacht“…dann Gute Nacht.

  3. HINWEIS von Wolfgang/zahnkaufmann.de: WARUM HIER NICHT MAL WAS FRIVOLES? DAS LEBEN IST SCHON BITTER GENUG 😉
    (Hier keine Infos zum Thema Zähne)

    Lese gerade die Meldung, Wie sehr Weinsteins Ehefrau leidet….Schon wieder eine LÜGE. Die wusste von Anfang an ganz genau, worauf und auf wen sie sich einlässt.
    Ich hatte das große Glück damals einen sehr berühmten Regisseur kennenzulernen, der hat sich auch sehr um mich bemüht…war aber nicht mein Typ. Jede andere Frau hätte zugegriffen, um ein Visum zu bekommen und sich an der Seite eine bekannten Menschen zu sonnen. Sie hätte die Augen zugekniffen und Sex „gemacht“….nur um das alles zu haben.
    Ich kenne so viele dieser Frauen. Übrigens ist dieser Regisseur in der Tat eine angenehme Ausnahme, was das „Bettgeflüster“ betrifft.
    Fast alle Frauen, die mit den Hollywood-Größen liiert sind, wissen, dass ihre Männer rund um die Uhr – mit anderen – Sex haben. Das nehmen die hin. Und alle, die in Hollywood etwas werden wollen, müssen da durch. Sie wissen, dass Ihnen das „bevorsteht“…zum Kotzen. Ich habe – im Pool von H[entfernt] H[entfernt] badend im Jahr 1986 die Reißleine gezogen – habe mein kleines Domizil dort nicht bezogen und meine Arbeit dort aufgenommen , sondern bin zurück nach HH – damals aus Gründen der Zahn-Arie, aber dennoch froh.
    Und so läuft das auch hier. Auch Politiker haben es bei mir „versucht“, hochrangige (nun ja, ich war wohl eine ganz Schöne…das sehe ich aber erst heute im Rückblick). Es war so selbstverständlich – vor allem auch, weil es eben diese Frauen (siehe oben) gibt und die das auch suchen!
    Können Sie sich vorstellen, dass ich einen Termin mit M[entfernt] S[entfernt] bekommen hatte – eine große Ausnahme, hieß es – und die Leute, die das mitbekamen, mich so sehr seltsam angeschaut hatten – u.a. auch der Maler [entfernt] lächelte so in sich rein….dann kommt man nichtsahnend zum Termin und wird empfangen im Bademantel und zur Begrüßung streckt er die Hand aus, ich will die nehmen – und habe sein Teil in der Hand….warm und hart!!! Mit sowas umzugehen ist gar nicht so einfach….später traf ich dann eine Redakteurin, die mich nach dem Termin fragte. Als ich etwas verlegen wurde, sagte sie sofort „Ach, machen Sie sich nichts draus, da mussten wir bei Herrn S[entfernt] alle durch“….Und sowas darf man nicht öffentlich machen!!!!!
    Das ist nur ein ganz winzige Episode. Und wenn dann der Chef sagt, weil eben Fotos und Interviews in dieser Zeit ein Unikum waren, ich solle „ihn“ /S[entfernt] ) doch einfach drüber lassen, dann habe ich meine Story…dann kotzt man wirklich.
    Ich war kein Kind von Traurigkeit und habe auch viel mitgenommen, aber wenn es so läuft und so selbstverständlich ist – in allen Schichten – dann kotze ich jetzt noch.
    Ich bin mir treu geblieben, habe diesen Mist nicht mitgemacht. Aber: es ist Gang und Gäbe, und jeder, der sich darüber beschwert und verkündet, dazu gezwungen worden zu sein, ist nicht immer ein Opfer.
    Also Frau Weinstein leidet ganz gewiss nicht, aber sie sonnt sich im Leiden, kommen ja wieder Sympathien rein. – Sie hat jetzt einen sehr guten Grund (öffentlich), ihn zu verlassen und – Sie ahnen es schon!! – in Hollywood ist eine Abfindung für eine Scheidung in diesem Fall horrend.Davon könnten wir beide uns die teuerste Zahnklinik leisten und anschließen ein Rentendasein in der Karibik fristen….und alles hier vergessen. – Viele dieser Frauen heiraten nur aus diesem Grund – und Hollywood-Männer heiraten ziemlich schnell!!!! Und zack, mit etwas Geschick ist man reich…

    Nur zur Ergänzung:
    Ich spekuliere nicht, sondern spreche aus eigenem Erfahren. Es ist eine große Schweinerei, was da läuft und unter den Teppich gekehrt wird, weil sie alle – alle! – sexuelle Übergriffe als selbstverständlich nehmen. Schauen Sie sich die Kerle an in Politik, Wirtschaft etc. pp. ALLE tun es – oder versuchen es. Es ist ja z.B. nicht Herr Weinstein, sondern es sind ja alle (!!). Das bedeutet natürlich: wenn man erfolgreich sein will, z.B. seinen Beruf – nicht nur als Schauspieler – ausüben will, ist es ein ungeschriebenes Gesetz von denen, die das ausnutzen : ab ins Bett oder Du bist weg vom Fenster. Warum? Weil es ja nicht der eine ist, sondern andere folgen – sie wollen alle etwas vom Kuchen abhaben. Wo der erste nascht, ist der nächste nicht weit. Und weil das alles unterm Tisch gehalten wird, weiß aber auch jeder, von wem er die Finger lassen muss, weil er sonst Gefahr läuft, „erkannt“ zu werden. Also werden die Finger nicht nur von der Frau/dem Mann rein körperlich gelassen – sondern auch beruflich. Ein bekannter Regisseur hat mir einmal gesagt, als ich mich fragte, warum eine so ganz und gar „talentfreie“ Moderatorin derart erfolgreich ist: „Wie du zur Spitze gelangst, danach fragt niemand, denn alle haben bereits „genascht“. Alle wissen, wie sie dahin gekommen ist. Wichtig ist, dass du dich dann dort hältst – und schaffen längst nicht alle“. AHA. Sexuelle Übergriffe sind bei Obrigkeiten selbstverständlich. Aber alle schweigen darüber. Und im Grund interessiert es auch nicht die, die meinen, sich hier ein Urteil bilden zu wollen. Denn: es öffentlich gemacht wird? Beispiel Bill Clinton: Vor einer ganzen Nation , vor der ganzen Welt, hat dieser Präsident gelogen „Ich hatte niemals Sex mit Frau L.“ Und er war weiterhin Präsident, nachdem sich herausgestellt hatte, dass er laut und deutlich gelogen hatte.Alle haben ihm „verziehen“, als er sich entschuldigt hat – nun ja, das mit dem Sex ist eben so….und so…und so….aber nicht einer ist laut geworden und hat gefordert, dass Clinton als Präsident nicht tragbar ist. NEIN, nicht, weil er das gemacht hat, was sie alle machen. Ein Präsident , der die Welt so offen belügt, den Menschen in die Augen schaut und LÜGT, wie kann man einen solchen Mann weiterhin als Präsident an der Macht lassen. Hier wurde doch ganz offensichtlich, dass diese „kleine“ Lüge nur die Spitze eines Eisbergs ist. Ein Präsident der öffentlich lügt wird gepampert und mit Verständnis bedacht für seinen „Ausrutscher“, als er diese Lüge mit einer „Entschuldigung“ abtut???? Alle haben nicht beachtet, dass Clinton die Möglichkeit hatte, schon vor einer Lüge, zuzugeben…“Ja, ich hatte mir ihr Sex, ich bin eben auch „nur“ ein Mensch…“ und , wenn auch nur der Form halber eine Entschuldigung loslassen können – dass er das nicht getan hat. Das hätte das Volk auch verziehen, und bis dahin stößt das noch gerade so auf mein Verständnis. Aber: er hat gelogen! Die Konsequenz hätte sein müssen: Präsident lügt, Präsident muss weg, denn er lügt nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal, und dann sicherlich auf höchster politischer Ebene. Hier ist der Punkt: das Volk das sich darüber aufregt, dass Weinstein sexuelle Übergriffe für selbstverständlich hält, ist auch nur das Volk, dass ihm das irgendwann „verzeiht“. Es sind Schlagzeilen. Die Leute wollen gar nicht wissen , dass Weinstein nur einer von unendlich vielen ist, die alle schweigen – oder lügen , sowohl auf der Seite der Täter als auch auf der der Opfer. Am meisten regen sich diejenigen öffentlich auf, die selbst zu den Tätern gehören. – Auch kenne ich das aus einem Prozess gegen einen Zahnarzt: je nachdem, ob der Richter/die Richterin einen guten F…. gehabt hat und demnach so oder so gelaunt ist, so wird die Verhandlung laufen und das Urteil gefällt. Diese meine Aussage wurde von meiner damaligen Anwältin bestätigt…. Dazu fällt einem nichts mehr ein.
    ANTWORT von Wolfgang/Zahnkaufmann.de: Dass ein Gerichtsurteil besonders oft von der sexuellen Befriedigung bzw. Frustration von Richterin/ Richter abhängt, glaube ich nicht. Sympathie und Antipathie spielen sicher eine Rolle. Und Niemand sollte sich der Illusion hingeben, ein Richter (oder ermittelnder Polizeibeamter usw.) machten aus einer Sache eine Doktorarbeit. Es muss und soll alles möglichst schnell wieder vom Tisch. Mandanten die sich nicht so kurz wie möglich, geordnet und verständlich fassen können, lernen das erstmal bevor sie -sonst völlig sinnlos- irgendwas juristisch unternehmen. Problem: Die erkennen nicht selbst was die für Müll auf Papier produzieren. Ein Anwalt der täglich mit 3 Emails seines Mandanten zugeschwallt wird, beendet die Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.